. Zwei Stunden wie ein Feuerwerk - GNZ.de
20.03.2017

Zwei Stunden wie ein Feuerwerk

Jedes Jahr ein Hit – die „Amigos“ begeistern ihre Fans

Bad Orb (nu). Aus dem Vogelsberg mitten in die Herzen ihres Publikums gespielt hat sich das erfolgreichste Schlager-Duo am deutschsprachigen Schlagerhimmel: die „Amigos“. Das sind die beiden singenden Brüder Karl-Heinz und Bernd Ulrich, die am Sonntag in der ausverkauften Konzerthalle mit ihrer Tour unter dem Titel „Wie ein Feuerwerk“ einige ihrer schönsten Hits ihres kometenhaften Aufstiegs präsentierten. Die Fangemeinde war begeistert und fühlte sich ganz in ihrem Element. Gut zwei Stunden lang faszinierten sie ihr Publikum, das sich singend und tanzend mit enthusiastischem Beifall von seinen Amigos verabschiedete – bis Oktober 2018.

Aus zehn Jahren vieler Erfolge hatten sie einen Querschnitt mitgebracht, dafür hatten sie aus jedem Jahr einen ganz besonderen Hit ausgewählt und starteten mit „Ich geh für Dich durchs Feuer“ aus dem Jahr 2006. Der Weg zum Erfolg und ihrem Publikum sei steinig gewesen, plauderte Bernd Ulrich als Moderator über die Anfänge ihrer Karriere, und bat die Fans, ihre erlernten Berufe zu erraten. Nun einige wussten das natürlich: Bernd ist gelernter Bierbrauer und Karl-Heinz war Lkw-Fahrer.

Inzwischen haben sie sich 25 Platin- und 67 Goldene Schallplatten ersungen, erhielten fünfmal die Krone der Volksmusik, waren elfmal für den Echo nominiert, den sie 2011 in der Kategorie Volkstümliche Musik gewannen. Und so gesehen war das Lied „Heller Wahnsinn“ (2007) genau die richtige Hit, dem folgte sogleich „Judas küsst noch immer“ (2007), „weil Neid aus manchen Menschen einen Judas machen kann“, wie Bernd Ulrich erläuterte.

Vom Verräter ging es jedoch geradeaus zu einem „Tag im Paradies“ (2008) und dort trafen sie natürlich auf den „Engel der Liebe“ (2008). „Im Jahr 2008 waren wir fest am Schreiben, viermal in den Charts auf der Nummer eins“, erzählte der Moderator weiter aus dem erfolgreichen Aufstieg der beiden Musiker-Brüder.

Ihre musikalische Bilderbuchkarriere nahm ihren Anfang in frühester Kindheit, und trotz bescheidener Verhältnisse wurden sie von ihren Eltern unterstützt. Karl-Heinz lernte Gitarre und Keyboard spielen und Bernd Schlagzeug. Im Jahr 2009 hatten sie dann Sehnsucht, die sich in dem Lied „Sehnsucht, die wie Feuer brennt“ niederschlug. Doch mit einem unerwarteten „Hoppa“ – und nicht „Opa“, wie Bernd Ulrich explizit informierte – ging es musikalisch nach Griechenland mit „Weiße Rosen“ (2009). „Habt ihr heute schon etwas Liebes ganz von Herzen gesagt“, fragte er die Zuschauer im Saal und sie stimmten eine wunderbare Liebeserklärung an mit „Weißt du, was du für mich bist, ... der wundervollste Mensch, den es für mich gibt“ (2010).

Mehr lesen Sie in der GNZ vom 21. März.

  • 1
  • 1
  • 2
  • 1
  • 1
  • 2
  • 3
  • 1