. Raku-Brand zum Wilden Grimm - GNZ.de
20.04.2017

Raku-Brand zum Wilden Grimm

Heike und Gerd Hausen fertigen Keramiken für Wanderausstellung

Brachttal (bak). An vielen Orten der Region arbeiten Künstler verschiedener Kunst-Richtungen an ihren Werken für die geplante Wanderausstellung „Jedes Gemälde beginnt mit dem ersten Strich – Kulturschaffende der Region sehen den Künstler Ludwig-Emil Grimm neu“, die im Zusammenhang mit dem in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Aufführung kommenden Musical „Der wilde Grimm“ entsteht. Kürzlich besuchten die Organisatoren dieser Wanderausstellung Grimm Britta Schaefer-Clarke von der „Wilden Kultur Birstein“ und der Museumsleiter des Museums Brüder-Grimm-Haus Steinau, Burkhard Kling, das Ehepaar Hausen. Heike und Gerd Hausen fertigen Keramiken im Raku-Brand.

Das Künstlerehepaar Hausen lebt seit einiger Zeit im Hause des Ofenmeisters auf dem stillgelegten Gelände der Wächtersbacher Keramik in Brachttal. Gerd Hausen war lange Jahre für die Wächtersbacher Keramik als Keramikmeister tätig.

In Teamarbeit stellen Heike und Gerd Hausen seit einigen Jahren aus Ton modellierte und glasierte Plastiken, Gartenkeramiken und Gefäße in der Raku-Technik her. Die diese alte Brenn-Technik stammt aus dem 16. Jahrhundert aus Japan. Die Werkstücke werden innerhalb von 60 Minuten auf 1000 Grad Celius erhitzt. Nachdem sie direkt nach dem Brennprozess mit Zangen aus dem Ofen heraus genommen worden sind, werden sie in einem Behälter mit organischen Brennstoffen wie Laub, Stroh, Sägespänen und ähnlichen Materialien eingebracht und luftdicht eingebettet, um so auszukühlen.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ vom 21. April.

  • 1
  • 1
  • 2
  • 1
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 1