. Die Entstehung der familiären Schule - GNZ.de
18.05.2017

Die Entstehung der familiären Schule

Montessori-Schule feiert ihren zehnten Geburtstag

Linsengericht-Altenhaßlau (jol). Die Montessori-Schule Main-Kinzig feiert am Samstag, 20. Mai, im Kreise der Schulfamilie ihren zehnten Geburtstag. Eine Flasche Rotwein und der Film „Treibhäuser der Zukunft“ hatten maßgeblichen Anteil an der Gründung, die Manuela Grohmann, Susen Schorn und Nina Villwock in die Hand genommen hatten. Schorn und Villwock führen noch heute mit großer Leidenschaft die familiäre Lernanstalt mit derzeit 104 Schülern und 20 Kleinen im angeschlossenen Kinderhaus. Gemeinsam erinnern sie sich an die Entstehung der Schule.

„Wir kennen uns schon aus der Grundschule, aber hatten uns lange aus den Augen verloren“, berichten die beiden Gelnhäuserinnen Nina Villwock und Susen Schorn. Erst als für die Söhne Joshua und Janick, beide heute 17 Jahre alt, ein Kindergartenplatz gesucht wurde, trafen sich die Mütter bei einer Informationsveranstaltung des Waldkindergartens wieder. Beide wählten den Kindergarten für ihren Nachwuchs aus und merkten, dass sie sich weiter auf einer Wellenlänge bewegten. Gemeinsam mit Manuela Grohmann wuchs der Wunsch, den eigenen Kindern die sehr familiäre Umgebung des Waldkindergartens auch in der Schule bieten zu wollen. Die bestehenden Lehranstalten in der Region kamen für die Eltern nicht in Frage.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ am Freitag, 19. Mai.

  • 1
  • 1
  • 2
  • 1
  • 1
  • 2
  • 3
  • 1