. „Mehr Handwerker, weniger Hipster“ - GNZ.de
03.09.2017

„Mehr Handwerker, weniger Hipster“

Freisprechungsfeier inGelnhausen: 172 Gesellenbriefe verliehen

Gelnhausen (jol). Im feierlichen Ambiente der Stadthalle Gelnhausen sind am Freitagabend 172 junge Männer und Frauen mit ihrem Gesellenbrief vom Lehrvertrag freigesprochen. „Ich möchte Sie ermutigen, im Handwerk zu bleiben“, sagte Kreishandwerksmeister Joachim Wagner bei der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Gelnhausen-Schlüchtern. Er hofft, auch dieser Jahrgänge möge weiter dafür sorgen, die hohe Qualität des heimischen Handwerks zu festigen.

„Der Main-Kinzig-Kreis braucht Handwerker – nicht noch mehr Hipster“, verwies Kreishandwerksmeister Joachim Wagner auf das Motto des diesjährigen Handwerker-Grillfests. In einer Welt, in der immer mehr junge Menschen ein Studium anstreben, habe es das Handwerk schwer, Nachwuchs zu finden. Dabei werde das Handwerk gerade heute gebraucht. Die Branche sorge dafür, betonte Wagner, dass es in Deutschland durch die hohe Qualität der dualen Ausbildung anders als in anderen Ländern keine Probleme mit Jugendarbeitslosigkeit gebe.

Insgesamt 172 junge Frauen und Männer aus den zwölf Innungen erhielten am Freitagabend ihren Gesellenbrief und wurden so von den Pflichten des Lehrvertrags freigesprochen. Damit höre das Lernen aber nicht auf, erinnerte Kreishandwerksmeister: „Gehen Sie ihren Weg im Handwerk weiter, vielleicht auch als Techniker, Meister oder Ingenieur.“

Mehr lesen Sie in der GNZ vom 4. September.

  • 1
  • 1
  • 2
  • 1
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 1