. Gebäude als Zeitzeuge bewahren - GNZ.de
12.09.2017

Gebäude als Zeitzeuge bewahren

Tag des offenen Denkmals im Vogelsberger Dom eröffnet

Birstein-Unterreichenbach (re). Der so genannte Vogelsberger Dom war der würdige Schauplatz für die Eröffnung zum Tag des offenen Denkmals im Main-Kinzig-Kreis. In der evangelischen Kirche im Birsteiner Ortsteil Unterreichenbach würdigte die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler die vielfältigen Verdienste von Vereinen, Initiativen und Privatpersonen bei der Erhaltung wertvoller Kulturgüter und „architektonischer Zeitzeugen“.

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Kreisdenkmalbeirates, Dr. Christian Mann, ermunterte sie die Besucher, sich getreu des Mottos mit den vielfältigen Ausdruckformen von „Macht und Pracht“ auseinanderzusetzen. Seit jeher drücken Architektur und Kunst den Wunsch ihrer Erbauer, Erschaffer und Auftraggeber aus, Schönheit, Wohlstand, weltliche und religiöse Machtansprüche abzubilden. „Vieles davon nehmen wir als vollkommen selbstverständlich wahr, einfach weil wir unser baukulturelles Erbe als gegeben betrachten“, erklärte Simmler.

Wie die knapp 50 Gäste der Eröffnungsveranstaltung erfuhren, ist die heutige Kirche in der Mitte des 18. Jahrhunderts an der Stelle eines Kirchenbaues aus dem 14. Jahrhundert errichtet worden. Die Ausgestaltung erfolgte ganz im Sinne der reformierten Konfession ohne jeden Bilderschmuck. Ausgeführt wurde der Bau von Baumeister Johann Gallus Diemar, einem Schüler des Fuldaer Barockbaumeisters Andrea Gallasini. Die Bauweise entspricht dem Typ einer Quersaalkirche, betont durch den Turm vor der Mitte der südlichen Längsseite.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ vom 13. September.

  • 1
  • 1
  • 2
  • 1
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 1