. Geistliche besiegeln Zusammenarbeit - GNZ.de
06.12.2017

Geistliche besiegeln Zusammenarbeit

Evangelische Kirchen schließen sich zum Kooperationsraum zusammen

Hasselroth/Freigericht/Gelnhausen (jus). Nach und nach treffen Pfarrerinnen, Pfarrer und Mitglieder der unterschiedlichen Kirchenvorstände in dem kleinen Saal neben der Christuskirche in Neuenhaßlau ein. Egal ob aus Hasselroth, Freigericht oder Meerholz-Hailer – einen wichtigen Gegenstand haben sie alle mit dabei: das jeweilige Siegel der Kirchengemeinden, das neben der Unterschrift der jeweiligen geschäftsführenden Pfarrer die frisch vorbereiteten Verträge im Wortsinn „besiegeln“ sollen.

Hiermit kommen die genannten Gemeinden einem Beschluss der Landessynode nach, die Ende 2016 das Kirchengesetz zur Bildung sogenannter Kooperationsräume verabschiedet hatte. Ziel dieser Vorgabe soll sein, die Kooperation zwischen den verschieden Kirchengemeinden zu stärken und sich gegenseitig zu entlasten. Mit der Unterzeichnung der Verträge sind die Gemeinden aus Neuenhaßlau-Gondsroth, Niedermittlau, Freigericht und Meerholz-Hailer die ersten innerhalb des Kirchenkreises, die dieser Aufforderung nachkommen.

Aus diesem besonderen Anlass war auch Dekan Klaus Brill zur feierlichen Unterzeichnung erschienen und gratulierte den Anwesenden herzlich zu der guten und konstruktiven Zusammenarbeit, die sie beim Ausarbeiten der Kooperationsraumverträge unter Beweis gestellt haben. Mit rund 8.800 Gemeindemitgliedern und 4,5 Pfarrgemeindestellen ist der neue Kooperationsraum einer von insgesamt dreien, die im Kinzigtal entstehen. Brill hofft, dass das gute Beispiel, mit dem die vier Kirchengemeinden am Dienstag vorangegangen seien, auch auf andere Gemeinden der Landeskirche ausstrahlen werde.

„Wir sehen darin viele Chancen und Möglichkeiten, einiges gestalten und für das Gemeindeleben in der Region voran bringen können“, betonte Pfarrer Ralf Göbert aus Meerholz-Hailer, der mit seinen beiden Kollegen Kerstin Reinold und Hennig Porrmann zur Vertragsunterzeichnung nach Neuenhaßlau gekommen war. Auch die Niedermittlauer Pfarrerin Bettina von Haugwitz ist optimistisch, was die Umsetzung betrifft, und betonte, dass sie sehr gute Voraussetzungen für eine gute und konstruktive Zusammenarbeit der Gemeinden sehe. Eine Einschätzung, der sich auch ihr Kollege Pfarrer Holger Siebert aus Freigericht anschloss. Während der offizielle Zusammenschluss zum Kooperationsraum für viele Gemeinden der Landeskirche sicherlich so etwas wie ein Startschuss hin zu mehr Zusammenarbeit sei, sei die Situation vor Ort ein bisschen anders, wie er verriet: „Wir kooperieren an vielen Stellen schon sehr stark miteinander – für uns ist die Unterzeichnung jetzt eher ein formeller Schritt dazwischen.“

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag in der GNZ.

  • 1
  • 1
  • 2
  • 1
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 1