SUCHE

Musikalischer Brückenschlag

Klaviertrio bringt Besucher im Schloss zum Schwärmen

10 Sep 2018 / 21:32 Uhr
Birstein (dl). In einer Zeit, in der immer mehr Nationen innerlich gespalten sind, zeigte ein Klaviertrio, wie die Musik Kontinente und andere Kulturen miteinander verbinden kann, ohne dass dabei zwangsläufig die eigenen Identitäten verloren gehen müssen. Mit ihrem Konzert haben Maria Azova, Roland Horn und Ekaterina Kitáeva überzeugend einen musikalischen Brückenschlag von der Wiener Klassik über die Romantik bis zur lateinamerikanischen Musik, von den Komponisten Beethoven bis zu Piazzolla gewagt. Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und Hausherr Alexander Fürst von Isenburg hatten 2018 erneut zum Konzert am „Tag des offenen Denkmals“ in den Weißen Saal des Birsteiner Schlosses eingeladen.

Nicht zu viel versprach Horst Wanik, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Gelnhausen, als er in seinem Grußwort im Namen der Sparkassen-Kulturstiftung einen musikalischen Hochgenuss ankündigte. Alexander Fürst von Isenburg konnte das bei der Begrüßung seiner Gäste, zu denen auch Bürgermeister Wolfgang Gottlieb gehörte, nur unterstreichen, denn er hatte ja schon den Musikern beim Warmspielen zugehört.

Ganz klassisch begannen die Musiker dann auch mit dem aus einem einzelnen Satz, dem Allegretto, bestehenden Klaviertrio in B-Dur, WoO 39 von Ludwig van Beethoven. Als einer der bedeutendsten Komponisten der Wiener Klassik gilt Beethoven zudem als Wegbereiter der Romantiker der späteren Epoche und ist demnach prädestiniert, auf die Präsentation romantischer Musikstücke hin zu leiten. Für die drei Musiker war das eine gute Gelegenheit, ihre großartige Klasse aufblitzen zu lassen.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ vom 11. September.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schlagwörter: