2010

Die GNZ wächst gegen jeden Trend
Auflagenplus und Aufwertungen

13 Jul 2016 / 08:44 Uhr

    Mitte des Jahres wird die GNZ dezent aufgefrischt. Dezent deshalb, weil sich die Grundgestaltung bewährt hat. Die optischen Veränderungen betreffen vor allem die erste Seite. Dem Titel “Gelnhäuser Neue Zeitung” wird eine neue Schrift gegönnt, und er wird vergrößert. Außerdem sind alle “Kästen” – die Hinweise unter dem Titelkopf – und “Balken” in den Hinweisen auf die lokalen Themen in der rechten Spalte entfernt. Dadurch ist die Gestaltung luftiger und besser lesbar geworden. Im Innenteil werden die optischen Veränderungen noch dezenter gehalten. Auf die Inhalte kommt es an. So ist beispielsweise das Fernsehprogramm jetzt nicht nur übersichtlicher, sondern vor allem ausführlicher – und es erscheint auf vielfachen Wunsch künftig auch für Sonn- und Feiertage; gleiches gilt für die Fernsehtipps auf den Sportseiten. GNZ-Leser haben eine ausgeprägte Affinität zum Großraum Frankfurt. Deshalb rückt das Rhein-Main-Gebiet noch stärker in den Fokus der überregionalen Berichterstattung. Auf der Hessen-Seite ist das ebenso spürbar wie auf den Seiten Kultur, Wirtschaft oder Sport.

    Große Ehre für die GNZ im August: Bei der Verleihung des Hessischen Journalistenpreises erhält die GNZ-Redaktion eine Belobigung für ihre kontinuierliche Berichterstattung rund um Grimmelshausens “Simplicissimus”.