SUCHE

Aus Wohnprojekt wird „Leben am Schloss“

KIZ-Unternehmensgruppe aus Bad Soden-Salmünster kauft ehemaliges Conti-Elektra-Gelände

25 Feb 2021 / 22:40 Uhr
Bad Soden-Salmünster (re). Die KIZ-Unternehmensgruppe aus Bad Soden-Salmünster hat das ehemalige Conti-Elektra-Gelände am Huttenschloss gekauft. Nun wird aus „Wohnen am Schloss“ „Leben am Schloss“.

Wer in diesen Tagen mit offenen Augen in der Kurstadt unterwegs ist, dem fällt es gleich ins Auge: Auf dem früheren Gelände der Firma Conti-Elektra am Ortseingang von Bad Soden tut sich was. Nachdem das Areal jahrelang im Dornröschenschlaf lag, viele Pläne wieder zu den Akten gelegt werden mussten oder diese kurz vor der Realisierung aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen den wechselnden Projektpartnern wie eine Seifenblase zerplatzten, sind nun Baumaschinen angerückt. Der Grund ist ein äußerst erfreulicher: Wie Bürgermeister Dominik Brasch mitteilt, wurde in der vergangenen Woche nach monatelangen Verhandlungen der Kaufvertrag zwischen den bisherigen Eigentümern aus Italien und dem neuen Investor notariell beurkundet. Und der ist in der Region wahrlich kein Unbekannter: Die KIZ-Unternehmensgruppe ist seit vielen Jahrzehnten in Bad Soden-Salmünster ansässig.

Mit 130 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 130 Millionen Euro stellt die Unternehmensgruppe eine feste Größe im Bereich schlüsselfertiges Bauen und Bauausführung – schwerpunktmäßig bei Einzelhandels- und Wohnungsbauimmobilien. „Ein echtes Herzensprojekt und eine Visitenkarte für unser Unternehmen“, sei das geplante Vorhaben, betonen die beiden Geschäftsführer der KIZ-Unternehmensgruppe, Norbert Kittler und André Muth, die bereits darauf brennen, ihre Pläne schnellstmöglich umzusetzen, und die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister hervorheben, die sie zu jedem Zeitpunkt in ihrer Kaufentscheidung bestärkt habe.

„Leben am Schloss“ ist das Projekt überschrieben, das in den kommenden Monaten Stück für Stück realisiert werden soll. Wie Brasch, Kittler und Muth berichten, soll auf dem Gelände keine klassische Reihenhaussiedlung entstehen wie ursprünglich angedacht, sondern eine durchmischte Bebauung, die unterschiedlichen Bedürfnissen – vom Einfamilienhaus und hochklassigen Wohnungen in bester Lage, bis hin zum behindertengerechten und assistierten Wohnen im hohen Alter – gerecht wird. „Wohnen für jedermann“, fasst der Rathauschef das Konzept dahinter zusammen. Wünschenswert sei zudem die Schaffung einer passenden Gewerbeinfrastruktur; aus diesem Grund sei man bereits auf der Suche nach möglichen Mietern, Partnern oder Gewerbetreibenden, die sich vorstellen können, dort eine neue Heimat zu finden. Die Innenstadt Bad Sodens werde aufgewertet und erhalte neue Impulse.

Ziel sei es, dass die bereits erfolgte Belebung der Badestraße auch in dem neu entstehenden Quartier fortgesetzt werde, beispielsweise durch passende Einkaufsmöglichkeiten.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ vom 26. Februar.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schlagwörter: