SUCHE

„Gerechtigkeit nur bedingt erreicht“

Pfarrer Michael Müller äußert sich zur Verurteilung des ehemaligen Pfarrers von Romsthal und Marborn / Kirchliches Disziplinarverfahren folgt

10 Aug 2020 / 14:52 Uhr
Bad Soden-Salmünster-Romsthal/Steinau-Marborn (hgs). Nach dem Prozess gegen den ehemaligen Pfarrer von Marborn und Romsthal, der in der Vorwoche wegen des Besitzes kinder- und jugendpornografischen Materials, Beleidigung und Nötigung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt worden ist – auf vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt – hat sich Pfarrer Michael Müller zu Wort gemeldet.

Der katholische Pfarrer in Bad Soden-Salmünster und Sprecher des Priesterrats im Bistum Fulda unterstreicht: „Wenn das Urteil nach Ablauf der Berufungsfrist in Kraft tritt, wurde im Namen des Volkes in diesem Fall Recht gesprochen. Das kirchliche Disziplinarverfahren wird folgen und vermutlich eine drastische Sanktion aussprechen.“ Damit meint Pfarrer Müller, der die Kurstadt zum 1. Dezember verlässt und Gemeindepfarrer in Hünfeld wird, unter anderem die Zwangs-Laisierung des ehemaligen Pfarrerskollegen in Marborn, also die Annullierung der Priesterweihe.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ am Dienstag, 11. August

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4