SUCHE

Lange Liste für den Ortsbeirat

Ortsvorsteher Sascha Eckert über Projekte in Böß-Gesäß

16. Januar 2022 / 15:34 Uhr
Birstein-Böß-Gesäß (ekr). Den Spielplatz verschönern, den Friedhof sanieren, die Alte Schule wieder zum Ortsmittelpunkt entwickeln – das sind die ehrgeizigen Pläne von Sascha Eckert, Ortsvorsteher des 90-Seelendorfs Hessisch Böß-Gesäß, für die vor ihm liegenden Jahre im Ortsbeirat. Im Gespräch mit der GNZ erzählt der 46-Jährige über seine Beweggründe, sich tatkräftig für seine Wahlheimat in Birstein einzusetzen, und weshalb ihm seine Vorhaben in der Zukunft nur wenig Freizeit übrig lassen werden.

Gebürtig ist Eckert kein Ur-Birsteiner. Erst 2003 verschlug es den in Hanau geborenen künftigen Ortsvorsteher der Liebe wegen aus Langenselbold raus aufs Land in den zweitkleinsten Birsteiner Ortsteil. Dieser beherbergt paradoxerweise einen der größten Arbeitgeber der Region. Bei diesem übernahm Eckert als gelernter Elektriker, der zuvor in der Automobilbranche tätig war, im vergangenen Jahr zusammen mit dem Bruder seines Schwiegervaters die Geschäftsleitung. Der familiengeführte Betrieb ITW, Industrie-Technik Werth mit vollem Namen, stellt Verpackungsanlagen, Sondermaschinen und Fördertechnik her; von der Planung bis zur Fertigung entstehen alle Arbeitsschritte am Standort Böß-Gesäß, geliefert wird auch ins Ausland. Zuvor leitete Eckerts Schwiegervater Robert Werth das Unternehmen.

Eckert, der zwei Kinder hat, ist neben seinen umfangreichen Aufgaben in der Chefetage von ITW auch in der Freiwilligen Feuerwehr terminlich gut eingebunden. Dort trägt er als Wehrführer Verantwortung für die Einsätze, die Nachwuchsausbildung und das Equipment. Im vergangenen Jahr setzte er noch einen „Zeitkiller“ obendrauf und ließ sich zusammen mit Jennifer Neun und Reinhard Kempel für den Ortsbeirat aufstellen. Nicht ohne Grund kann sich Eckert auf die Frage nach seinen Freizeitaktivitäten im Moment nur amüsieren: Denn freie Zeit, davon hat er in diesen Tagen nicht viel, schmunzelt er.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ vom 17. Januar.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4