SUCHE

Positiver Trend bei den Sitzungen

Jahreshauptversammlung des Karnevalvereins Dippegucker wählt Präsidenten

06 Mai 2019 / 18:37 Uhr
Brachttal-Schlierbach (dl). Mit Genugtuung hat der Vorsitzende vom Karnevalverein Dippegucker Brachttal, Thomas Georg, in der zurückliegenden Kampagne wieder einen Anstieg der Besucherzahlen bei den Sitzungen festgestellt. Thomas Georg stellte sich nach seiner Genesung erneut zur Wahl des Präsidenten und wurde einstimmig wiedergewählt. Auch Vizepräsidentin Yvonne Grauel und Michael Schneider als stellvertretender Leiter des Technikausschusses wurden von der Versammlung einhellig bestätigt.

Neben Maximilian Kröll wurde Boris Kretschmar als weiterer Kassenprüfer gewählt. Trotz der gemischten Gefühle, mit denen Thomas Georg die Kampagne startete, konnte er in der Nachschau feststellen, dass die Vorbereitung sehr gut war, der Programmablauf gut durchdacht, was das Publikum damit goutierte, dass auch nach Programmende noch bis in die Nacht getanzt und gefeiert wurde. Auf die mit einem völlig neuen Konzept vorgeführte Playback-Show gab es eine sehr positive Resonanz. Gut angekommen ist auch die erstmalige Aufnahme fremder Programmpunkte, wie zum Beispiel die zwei Kinzigweiber oder der Gastvortrag vom befreundeten Verein Fidelio Altenhaßlau. Bewährt hat sich zudem die erstmalig für die Jugend angesetzte Generalprobe. Mit dem Brachttaler allerlei hat sich eine neue Tanzgruppe bereits erfolgreich etabliert. Eine weitere Damentanzgruppe soll noch gegründet werden. Die Kinder- und Jugendgruppen werden künftig wie folgt aufgestellt: Minigarde (vier bis sieben Jahre), Kindergarde (acht bis elf), Jugendgarde (12 bis 15 Jahre) und Damengarde (ab 16 Jahre). Die Brachttaler wollen in der kommenden Kampagne wieder einen neuen Wagen an den Start bringen, berichtete Thomas Georg in Abwesenheit eines der Verantwortlichen. Die Motto-Findung für die neue Kampagne soll wie im vergangenen Jahr in zwei Schritten erfolgen, beschrieb Thomas Grauel das Verfahren. So sollen zunächst aus den eingereichten Vorschlägen die drei beliebtesten Themen ausgewählt werden. Auch die im vergangenen Jahr vorgeschlagenen Schlagworte, wie zum Beispiel Eiszeit, Zirkus, Piraten oder Zombies sollen dabei berücksichtigt werden. Ein Expertengremium wird dann letztendlich die Entscheidung treffen, welches Motto über der Kampagne 2019/2020 stehen soll.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ vom 7. Mai.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4