SUCHE

„Ich dachte irgendwie, du wärst böse“

Horbach: 19-Jähriger attackiert seinen schlafenden Vater mit einem Küchenmesser

30 Nov 2020 / 22:54 Uhr

Freigericht-Horbach/Hanau (nic). Als bei Katrin H. (alle Namen geändert) am Morgen des 22. Juli das Handy klingelt, hat sie kein gutes Gefühl. Es ist 7 Uhr, ihr Sohn Til ist dran, und was er ihr zu sagen hat, bestätigt jene dunkle Ahnung: Dass er ihre Hilfe braucht. Dass er sich jetzt gleich den Finger abschneiden muss, weil er vermutlich eine Blutvergiftung hat. Doch das war noch nicht alles. „Mama, mir ist auch noch was Dummes passiert“, sagt er dann. „Ich glaub‘, ich hab‘ den Papa abgestochen.“

Die Staatsanwaltschaft Hanau wirft Til H. vor, in der Nacht auf den 22. Juli dieses Jahres seinen schlafenden Vater Thomas H. in dessen Wohnung in Horbach mit einem Küchenmesser attackiert und ihm dabei mehrere Stich- und Schnittverletzungen an Kopf und Hals zugefügt zu haben. Der Vater soll aufgewacht sein und den Angriff zunächst abgewehrt haben, als er jedoch daraufhin im Badezimmer seine Wunden versorgen wollte, soll Til H. ihn mit einem weiteren Messer von hinten erneut angegriffen haben.

Thomas H. konnte seinem Sohn jedoch mutmaßlich das Messer entreißen und in die Wohnung einer Nachbarin flüchten, Til H. soll zunächst in einem nahegelegenen Waldstück umhergeirrt sein, bevor er zum Tatort zurückkehrte und sich dort widerstandslos festnehmen ließ. Seither befindet er sich in einer geschlossenen Psychiatrie.

Mehr in der GNZ vom Dienstag, 1. Dezember.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schlagwörter: