SUCHE

Aufbruchstimmung nutzen

SPD fordert neues Mandat für Mediation für Meerholzer Neubaugebiet „Mittlauer Weg“

13 Okt 2021 / 18:14 Uhr
Gelnhausen-Meerholz (re). Es ist ein Dauerkonflikt in der Stadt: Die Verkäufe und Verpachtung öffentlicher Grünflächen an private Anwohner im Meerholzer Neubaugebiet „Mittlauer Weg“. Auch wenn die Mediation in Form eines „Runden Tisches“ noch kein greifbares Ergebnis brachte, wurden viele gute Ansätze für eine Kompromisslösung erarbeitet, heißt es in einer Mitteilung der SPD, die nun vier Schritte für das weitere Vorgehen formuliert.

Das Verfahren habe sehr deutlich gemacht, dass die überwiegende Mehrheit der Beteiligten an einer Lösung und Beendigung des Konflikts interessiert ist, fasst die Gelnhäuser SPD-Fraktion die mittlerweile abgeschlossenen Mediationsgespräche zusammen. Genau darin liege jetzt auch eine Chance und es gelte, an diese Aufbruchsstimmung nahtlos anzuknüpfen. „Aufbauend auf den bisherigen Ergebnissen aus den zurückliegenden Monaten gilt es jetzt, eine nach vorne gerichtete Lösung zu finden“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Rudi Michl.

Kurze Rückblende: Vor über einem Jahr – Ende September 2020 – hat die Stadtverordnetenversammlung einstimmig die Einleitung eines Mediationsverfahrens rund um das Thema Neubaugebiet „Mittlauer Weg“ beschlossen. Insbesondere durch die Fraktionen von CDU, BG und Grüne wurde dieser Vorschlag forciert. Auch SPD, FDP und die damals fraktionslose Stadtverordnete Pia Horst schlossen sich dem Vorschlag an. Die CDU- Stadtverordnete Petra Schott-Pfeifer, die vehementeste Befürworterin der Mediation, schlug Professor Dr. Roland Fritz wegen seiner umfangreichen Erfahrung auf diesem Gebiet und als ehemaligen Präsidenten des Verwaltungsgerichts Frankfurt als Mediator vor.

Mehr lesen Sie in der GNZ am 14. Oktober.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schlagwörter: