SUCHE

Den Segen in die Häuser gebracht

Sternsinger in Meerholz und Hailer sowie in Gründau unterwegs

09 ene 2022 / 13:37 Uhr
    Gelnhausen-Meerholz/Gründau (jol). Mit einer gemeinsamen Andacht wurden die einzigen ökumenischen Sternsinger der Region am Freitagmorgen zu ihrem Dienst entstandt worden. Unter dem Titel „Gesund werden – gesund bleiben“ brachten Caspar, Melchior und Balthasar nicht nur den Segen „Christus mansionem benedicat“ in die Häuser, sondern sammelten auch für Kinder in aller Welt. Corona schränkte die Möglichkeiten etwas ein, eine Absage der Sternsinger-Aktion in Meerholz und Hailer, aber auch in Gründau kam nicht in Frage.

    Nach dem Mätthäus-Evamgelium bemerkten drei Sterndeuter einen neuen Stern, der alle anderen am Himmel überstrahlte, und machten sich auf den Weg, den neuen König zu suchen und zu huldigen. Caspar, Melchior und Balthasar folgten dem neuen Licht über Jerusalem nach Bethlehem, wo sie dem neu geborenen Gottessohn Jesus Christus fanden, und ihm Gold, Weihrauch und Myrre als Geschenke mitbrachten.

    „Wir allen haben zu Weihnachten Geschenke bekommen. Diese Geschenke sollen uns eine Freude machen. Und wenn wir anderen Menschen eine Freude machen, dann machen wir Gott eine große Freude“, sagte Diakon Andreas Müller am Freitag. Schon ein Lächeln könne ein großes Geschenk für andere sein und mache die Welt ein Stück besser. Die sechs Gruppen von Kindern, die meisten aus den beiden großen christlichen Gemeinden vor Ort, machten sich stellvertretend für Caspar, Melchior und Balthasar auf den Weg, den Segen Gottes in mehr als 260 Haushalten zu verteilen. Mit Aufklebern und Kreideschrift – „20*C+M+B+22“ ließen sie ein äußeres Zeichen zurück und überreichten Segensbilder. Diese waren gemeinsam in der Kirche Maria-Königin nicht nur für Hailer und Meerholz gesegnet worden, auch ein Gruppe von Betreuern aus Christkönig in Gründau waren vor Ort, um die Utensilien mit auf die andere Seite der Kinzig zu nehmen, um diese in mehr als 350 Haushalten zu verteilen.

    Aufgrund der aktuellen Lage muss auf direkten Kontakt verzichtet werden. Die drei Könige bleiben mit ihrem Stern vor der Tür oder werfen die Segenwünsche in Briefkästen ein. Der erste Weg führte zur Kirchentür, der zweite an das evangelische Gemeindezentrum. Im Kindergarten von Maria-Königin machten die Sternsinger Station vor den Fenstern der einzelnen Gruppen. Zwei Gruppen waren vorher bei der Andacht dabei und erlebten auch, wie wohlriechender Weihrauch entzündet wurde. Das gemeinsame Mittagessen der Sternsinger aus Meerholz und Hailer wurde im Pfarrsaal organisiert. Normalerweise folgten die Drei Könige Einladungen von Familien. Nach dem Besuch am Pflegeheim in Meerholz, wo die Sternsinger ebenfalls aus dem Fenster beobachtet wurden, startete die Aktion für die Haushalte, die am Samstag abgeschlossen wurde. Dabei wurde unter dem Titel „Gesund werden – gesund bleiben“ für das Wohl armer Kinder in aller Welt gesammelt.

    Gestern ab 17 Uhr gab es eine Abschlussandacht in der evangelischen Schloßkirche in Meerholz.

    Weitere Meldungen aus der Region
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4