SUCHE

Feiern ohne Absturz

Projekt „HaLt“ sensibilisiert Schüler in Gelnhausen für die Folgen von Alkohol

05 Sep 2021 / 20:38 Uhr
Gelnhausen (jol). Unter dem Motto Feiern ohne Absturz hat das bundesweite Projekt „Hart am Limit“ (HaLt) an den Beruflichen Schulen Gelnhausen begonnen. Dabei kamen Diplom-Pädagogin Dagmar Wieland und ihre Kollegen von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) mit zahlreichen Schülern aus allen Bereichen ins Gespräch und tauschten sich über den Umgang mit Rauschzuständen aus. Die AWO organisiert das Präventionsprojekt seit mehreren Jahren im Auftrag des Main-Kinzig-Kreises. Jetzt ist das Konzept aktualisiert worden.

„In Deutschland besteht eine Garantenpflicht. Wir sollten aufeinander aufpassen und uns gegenseitig helfen“, berichtete Jan Gärtner von der Fachstelle für Suchtprävention der AWO beim Auftakt des Projekts in Gelnhausen. Er regte an, die eigenen Beziehungen zu Freunden und Bekannten hinterfragen, etwa beim gemeinsamen Autofahren. „Kann ich mich wirklich darauf verlassen, dass der Fahrer keinen Alkohol trinkt?“, gehöre zu diesen wichtigen Fragen. „Wird mir jemand helfen, wenn ich im Vollrausch bin?“, sei eine andere. Es sei wichtig, sich mit anderen darüber auszutauschen. Ein gesundes Verhältnis zu den Bekannten sei nicht nur am gemeinsamen Konsum von Alkohol oder Drogen festzumachen.

Mehr: GNZ vom 6. September.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schlagwörter: