SUCHE

Waldbrände drohen

Zweithöchste Alarmstufe: Warnschilder im Gelnhäuser Stadtwald aufgestellt

10 Jul 2019 / 14:59 Uhr
Gelnhausen (re). Das Hessische Umweltministerium hat wegen der hohen Waldbrandgefahr die erste von zwei Alarmstufen, Alarmstufe A, für die Forstverwaltung in Hessen ausgelöst. Die Stadt Gelnhausen hat bereits reagiert und an mehreren Waldzugängen und auch an kleineren Nebenwegen Schilder angebracht, die auf ein striktes Rauchverbot im Stadtwald aufmerksam machen.

„Wir wollen mit den Hinweisschildern für die Waldbrandgefahr im Allgemeinen sensibilisieren. Nicht nur von Zigarettenglut, auch von achtlos weggeworfenem Glas geht eine große Gefahr aus, weil es bei Sonneneinstrahlung wie Brennglas wirkt und in Sekundenschnelle trockenes Gras oder Holz entzünden kann“, warnt Bürgermeister Daniel Glöckner vor Sorglosigkeit.

Durch die anhaltende Schönwetterphase mit Temperaturen von teilweise weit über 30 Grad und ausbleibenden oder nur lokal begrenzten Niederschlägen habe sich die Waldbrandgefahr im Stadtwald wieder deutlich verstärkt. Und auch die Prognose für die nächsten Tage sage keine nennenswerten Niederschläge voraus, so der städtische Umweltbeauftragte Jürgen Koch, der gemeinsam mit den Forstarbeitern wie im vergangenen Jahr großformatige Warnschilder an den Waldzugängen im Taubengarten, am Blockhaus, am Herzborn in Roth und am Waldfriedhof Hailer-Meerholz angebracht hat. An Nebenwegen wurden weitere, kleinere Schilder angebracht.

Mit dem Ausrufen der zweithöchsten Alarmstufe werde unter anderem sichergestellt, dass die besonders gefährdeten Waldbereiche verstärkt überwacht werden. Die Forstverwaltung stelle zudem die technische Einsatzbereitschaft sicher und intensiviere den Kontakt zu den örtlichen Brandschutzdienststellen. In besonders gefährdeten Waldgebieten und Waldrandbereichen könne es zur vorübergehenden Sperrung von Wegen und Waldflächen kommen. Alle Waldbesucher bitten Bürgermeister Daniel Glöckner und Jürgen Koch um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit. Rauchen sei im Gelnhäuser Stadtwald ohnehin im Frühjahr und Sommer verboten. Außerdem werden alle Waldbesucher gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Autos dürften nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen.

Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) zu informieren.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schlagwörter: