SUCHE

Erste Erfolge und spätes Weihnachtsfest

Tristan Fröhle aus Lieblos berichtet von seinem Freiwilligendienst in Tiflis

15 Jan 2020 / 15:35 Uhr

Gründau-Lieblos (re). Tristan Fröhle aus Lieblos ist einer von 271 jungen Menschen aus ganz Deutschland, die am internationalen kulturellen Freiwilligendienst „kulturweit“ der Deutschen UNESCO-Kommission teilnehmen. Das Projekt wird gefördert vom Auswärtigen Amt in Berlin. An einer Schule in der georgischen Hauptstadt Tiflis leistet Fröhle einen Freiwilligendienst. In der GNZ berichtet er über seine Zeit in dem Land am Schwarzen Meer.

Weihnachten im Januar – gibt es das wirklich? Ja, und zwar in Georgien. Aber der Reihe nach. Seit Mitte September bin ich in Tiflis, zwei Tage später war mein erster Schultag als Teacher-Assistent. Doch zuvor war noch eine ungeplante Hürde zu überwinden. Bereits von Deutschland aus hatte ich über das Internet eine Wohnung gemietet. Als ich dort ankam, war meine Enttäuschung groß. Die Wohnung entsprach der Beschreibung in keiner Weise und war viel zu weit von meiner Schule entfernt. So machte ich mich noch am selben Tag auf die Suche nach einer neuen Bleibe und war auch schnell erfolgreich. Mein Umzug am nächsten Tag erfolgte recht reibungslos, da ich nur das Nötigste aus meinem Koffer geholt hatte und mein neuer Vermieter mich sogar mit dem Auto abholte.

Jetzt war ich endgültig in Tiflis angekommen. Der Unterschied zu Lieblos ist enorm. Dort hatte ich in einer ruhigen Seitenstraße gewohnt, in Georgien nun an der Hauptverkehrsstraße einer Millionenstadt. Am Montag nach meiner Ankunft wurde ich von meinem Kollegium und meinen künftigen Schülern bereits erwartet und herzlich begrüßt.

Mehr dazu in der GNZ vom 16. Januar.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schlagwörter: