SUCHE

Auch der Kreis spart Energie

Maßnahmenbündel für mehr als 120 Schul-und Verwaltungsstandorte

16. August 2022 / 16:26 Uhr
Main-Kinzig-Kreis (re). Der Main-Kinzig-Kreis setzt für seine mehr als 120 eigenen Schul- und Verwaltungsstandorte ein umfangreiches Maßnahmenbündel zur Einsparung von Energie um. Einbezogen sind sämtliche Standorte im Kreisgebiet – unabhängig davon, wie sie beheizt werden. „Wir leisten als Landkreis, ebenso wie viele andere Behörden, selbstverständlich einen Beitrag, um Gas, Öl und ganz allgemein Energieträger zu sparen. Ich bitte auch jeden Privathaushalt, sehr sorgsam mit den Ressourcen umzugehen und den Energieverbrauch im Alltag kritisch zu überprüfen. Das hilft letztlich – und vor allem – auch der Umwelt“, erklärt Landrat Thorsten Stolz.

Schon Anfang Juli hat die Kreisspitze das Amt für Schulwesen, Bau- und Liegenschaftsverwaltung sowie Zentrale Dienste damit beauftragt, für alle kreiseigenen Liegenschaften Energiesparmaßnahmen zu prüfen. Der zuständige Dezernent Winfried Ottmann hat dabei gemeinsam mit Landrat Thorsten Stolz und der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler sowohl für wirksame Maßnahmen im Bereich Heizen als auch für Anweisungen an die Beschäftigten plädiert.

„Fast drei Viertel unserer Liegenschaften im Kreisgebiet werden mit Gas beheizt“, erklärt Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Winfried Ottmann. „Da liegt es nahe, dass wir mit dazu beitragen können, den Verbrauch dieses Brennstoffs zu senken. Das Absenken der Temperatur in den Sporthallen um zwei Grad, wie es in der Öffentlichkeit viel diskutiert wird, kann aber nur ein Baustein sein. Und wir können und sollten auch nicht nur dort etwas gegen die drohende Energieknappheit unternehmen, wo mit Gas geheizt wird.“

Der Main-Kinzig-Kreis hat die Energiesparmaßnahmen im Juli hausintern abgestimmt und zum August in Kraft gesetzt. Demnach wird die Raumtemperatur in Sporthallen um zwei Grad abgesenkt. Der Einsatz von Klimageräten soll nur noch im begrenzten Umfang stattfinden. Sämtliche Heizungsanlagen werden in Kürze gezielt fachlich auf Optimierungen überprüft. Die energetischen Sanierungen gehen weiter voran mit einem besonderen Fokus auf Verschattungen an den Gebäuden. Die Beleuchtungs- und Steuerungssysteme in den Gebäuden werden auf energiesparende Alternativen umgerüstet. Alle Beschäftigten haben zudem eine Liste erhalten, auf der leicht umsetzbare Maßnahmen fürs Energiesparen im Büroalltag zu finden sind – von Strom über Heizenergie und Lüften bis hin zum Wassersparen. Die jeweiligen Hausmeister haben eine separate und individuelle Umsetzungsliste bekommen.

„Eine mögliche Energieknappheit im Winter ist es, die wir schon jetzt, in diesen Sommermonaten, gemeinsam lindern können“, verdeutlicht Landrat Stolz. In einem Schreiben an die Beschäftigten des Kreises haben sich Stolz, Simmler und Ottmann für die Mithilfe bedankt: „Energiesparen – ob privat, beruflich oder in der Schule – geht uns alle an, und jeder von uns kann seinen Beitrag dazu leisten“, so die Kreisspitze.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4