SUCHE

Covid-Fall: Grundschule Wirtheim geschlossen

Schüler und Lehrer aus Klassenverbänden in häuslicher Isolierung

26 Jun 2020 / 16:53 Uhr
Biebergemünd-Wirtheim (re). Das Gesundheitsamt hat heute Vormittag vorsorglich die Grundschule in Wirtheim geschlossen. Hintergrund sind weitere positive Testergebnisse auf das Coronavirus in der Gemeinde, darunter auch bei einer Person der Schulgemeinde. Wie üblich in solchen Fällen wurde für alle Schüler und Lehrer aus den direkt betroffenen Klassenverbänden häusliche Isolierung angeordnet.

Die Personen werden getestet und müssen 14 Tage abgesondert zu Hause bleiben. Vorsorglich hat der Main-Kinzig-Kreis nach fachlicher Einschätzung der örtlichen Rahmenbedingungen auch den Unterrichtsbetrieb in Gänze bis auf Weiteres untersagt. An der Schule werden rund 70 Kinder von sechs Lehrerinnen und Lehrer unterrichtet. Am Freitag waren drei positive Corona-Testergebnisse an das Gesundheitsamt übermittelt worden, womit die Zahl der derzeit an Covid-19 Erkrankten in Biebergemünd auf sechs gestiegen ist. Die Infektionskette ist über den familiären Bereich klar definierbar und somit im Moment eingrenzbar. Stand Freitagmittag gibt es nach Auskunft des Kreisgesundheitsamts keinen Hinweis auf eine Ansteckung außerhalb dieses eingrenzbaren privat-familiären Kreises. Ziel der präventiven Maßnahmen ist es, eine Weiterverbreitung auf einen größeren Radius zu verhindern.

Der Main-Kinzig-Kreis hat heute mit der Gemeinde Biebergemünd die Lage vor Ort besprochen. Die Gemeinde wird mit ihren Kräften die Durchsetzung der Isolationsmaßnahmen wie auch die Versorgung der in häuslicher Isolierung befindlichen Personen unterstützen und steht in ständigem Austausch zum Verwaltungsstab des Kreises. Zudem wurden neben der Wirtheimer Schulleitung auch sämtliche Schüler und Lehrer vom Gesundheitsamt über die Maßnahmen informiert. Die Mitarbeiter des Amts stehen nicht nur den rund 40 Personen für Rückfragen zur Verfügung, für die seit Freitag vorsorglich die 14-tägige Isolierung gilt, sondern auch allen anderen Mitglieder der Schulgemeinde.

Für welche Dauer die Schulschließung gilt, wird der Main-Kinzig-Kreis Anfang der Woche auf Grundlage der Testergebnisse erörtern. Der Unterricht fällt auf jeden Fall mindestens auch am Montag aus. Durch die Unterbrechung des Schulbetriebs könne nun ermittelt werden, ob sich das Virus auf weitere Personen übertragen konnte. In diesem Falle würden weitere Ansteckungswege innerhalb der Schulgemeinde wirksam unterbunden, erklärte das Gesundheitsamt.

Die Gesamtzahl aller Fälle im Main-Kinzig-Kreis seit Ausbreitung des Virus stieg mit den heutigen drei auf jetzt 780 an. 23 davon sind noch „aktiv“, 48 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, 709 Personen gelten als genesen (plus drei). Aus dem Main-Kinzig-Kreis muss derzeit keine Person mehr wegen Covid-19 stationär behandelt werden.

Auch das letzte Testergebnis rund um die Lerngruppe der Hanauer Lindenauschule liegt dem Gesundheitsamt seit heute vor. Es zeigt ebenso wie sämtliche Befunde zuvor ein negatives Ergebnis. Damit bleibt es bei zwei festgestellten Coronavirus-Fällen an der Schule. Die Infizierten wie auch die häuslich abgesonderten Kontaktpersonen aus der Lerngruppe bleiben jedoch in häuslicher Isolierung, bis die Frist von 14 Tagen abgelaufen ist. Die Isolationsmaßnahme hatte das Gesundheitsamt für insgesamt 21 Schüler sowie deren fünf Lehrerinnen und Lehrer angeordnet.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4