SUCHE

„Die Alarmglocken schrillen laut“

Corona-Infektionsgeschehen verstärkt sich weiter / Sehr hohe Werte bei Jüngeren, Verdoppelung aber auch bei 60- bis 79-Jährigen

18 nov 2021 / 16:56 Uhr
Main-Kinzig-Kreis (re). Die Ausbreitung des Coronavirus setzt sich auch im Main-Kinzig-Kreis auf hohem Niveau weiter fort. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert belief sich am Donnerstag auf 251. Aus Sicht von Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler „schrillen die Alarmglocken laut“. Sie führt aus: „Das Infektionsgeschehen betrifft alle Altersgruppen. Besonders hohe Werte sehen wir allerdings bei den Jüngeren. Aber auch in der Gruppe der 60- bis 79-Jährigen hat sich der Inzidenzwert in den vergangen beiden Wochen verdoppelt. Wir registrieren wieder vermehrt Ausbrüche in sensiblen Bereichen. Ein hoher Anteil an Infektionsfällen in der Fläche ist nicht auf eine bestimmte Quelle zurückzuführen. Noch dazu entwickelt sich die Lage in den Krankenhäusern dramatisch.“

Die Gesundheitsdezernentin weiter: „Nur ein kräftiger Tritt auf die Bremse kann diese Entwicklung umkehren, sonst steht zu befürchten, dass nicht mehr alle intensivpflichtigen Patienten in den Krankenhäusern die Behandlung erhalten, die sie dringend benötigen.“ Die Kreisspitze setze daher große Hoffnungen in zielgerichtete und kräftige Gegenmaßnahmen auf Bundes- und auf Landesebene. In dieser Woche ist bereits im gesamten Main-Kinzig-Kreis sowie in anderen Städten und Kreisen des Rhein-Main-Gebiets eine erweiterte Maskenpflicht in Schulen in Kraft getreten.

Parallel zur Zuspitzung der Lage im medizinischen Bereich ist die Nachfrage nach Impfungen an den „Dein Pflaster“-Impfstellen massiv gestiegen. Bis weit in den Oktober hinein blieben Termine des öffentlichen Gesundheitsdiensts in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern teils noch ungenutzt. Nun sind die Termine ausgebucht, und vor den Impfstellen bilden sich mitunter lange Schlangen. Aus den Besprechungen mit der Impfleitung und den Organisatorischen Leitern der kreiseigenen Impfaktion „Dein Pflaster“ kennt Susanne Simmler wesentliche Gründe dafür. „Zu unseren Impfstellen kommen sehr viele Menschen, die bei ihrem Arzt keinen Termin erhalten – entweder, weil in der Praxis gar nicht geimpft wird oder weil auch dort bis ins Frühjahr 2022 alle Termine ausgebucht sind“, so Simmler.

Der Engpass bei den Impfkapazitäten sei offensichtlich. Wenn das Impfinteresse in diesem Maße nicht durch niedergelassene Ärzte zu stillen sei, müsse schleunigst eine zusätzliche Infrastruktur geschaffen werden. „Die Beschwerden der Bürger häufen sich bei uns, dass sie bei einem Arzt nach dem anderen abgewiesen oder vertröstet werden. Ich kann die Menschen gut verstehen. Es ist ja unser aller Interesse, schnell die Spätentschlossenen zu impfen und gleichzeitig unter Volldampf zu boostern. Das geht offenbar nur durch weitere Angebote, die gut ausgebaut sind, täglich geöffnet haben und auf längere Sicht für diesen Zweck angelegt sind“, betont Simmler.

Der Main-Kinzig-Kreis bereitet derzeit die Ausweitung seiner eigenen Impfangebote vor, hat dem Land Hessen aber auch den neuerlichen Aufbau eines Impfzentren-Netzes vorgeschlagen. Nur, wenn es eine weitere starke Säule beim Impfen gebe, lasse sich die Situation entspannen und bewältigen.

„Dein Pflaster“ tourt weiter durch den Main-Kinzig-Kreis

Die kreiseigene Impfkampagne „Dein Pflaster“ macht in den nächsten Tagen Station in Hanau (Montag, 22. November, 11 bis 18 Uhr, „Dein Pflaster“-Impfstelle ohne Terminanmeldungen, Kanaltorplatz), Wächtersbach (Dienstag, 23. November, 15 bis 19 Uhr, Heinrich-Heldmann-Halle), Birstein (Donnerstag, 25. November, von 15 bis 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Untersotzbach), Erlensee (Donnerstag, 25. November, 13 bis 18 Uhr, Stadtbücherei), Bad Orb (Donnerstag, 9. Dezember, 15 bis 19 Uhr, Gartensaal, Horststraße 3), Hanau (Montag, 13. Dezember, 11 bis 18 Uhr, „Dein Pflaster“-Impfstelle ohne Terminanmeldungen, Kanaltorplatz), Freigericht (Donnerstag, 16. Dezember, 15 bis 19 Uhr, Freigerichthalle) und erneut in Hanau (Montag, 20. Dezember, 11 bis 18 Uhr, „Dein Pflaster“-Impfstelle ohne Terminanmeldungen, Kanaltorplatz). Verimpft werden jeweils die Vakzine von Johnson & Johnson und von BionTech. Das Angebot richtet sich an alle Impfberechtigten. Auch Auffrischungsimpfungen sind an den Aktionen vor Ort möglich, sofern die Voraussetzungen der Impflinge gemäß Stiko-Empfehlung dafür erfüllt sind. Alle Infos finden sich auf der Kampagnenseite „Dein Pflaster“ auf www.mkk.de.

Über 30.000 Fälle im Kreis seit Beginn der Pandemie

Die Gesamtzahl der Menschen, die sich im Main-Kinzig-Kreis seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, liegt bei nun über 30.000. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1.995 Personen. Die Siebe-Tages-Inzidenz der Neuinfektionen lag gestern bei 251. Mittlerweile haben 27.400 Menschen im Main-Kinzig-Kreis die akute Virusinfektion wieder überstanden. 666 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Belegungszahlen in den Krankenhäusern steigen weiter an. In den vier Kliniken werden 64 Patienten mit Covid-19 behandelt, davon benötigen 15 intensivmedizinische Betreuung, darunter zehn Menschen ein Beatmungsgerät.

205 Neuinfektionen an einem Tag

Die 205 gestern gemeldeten Neuinfizierten kommen aus Bad Orb (1), Bad Soden-Salmünster (6), Biebergemünd (1), Birstein (6), Brachttal (3), Bruchköbel (10), Erlensee (10), Freigericht (10), Gelnhausen (2), Großkrotzenburg (2), Gründau (13), Hammersbach (2), Hanau (39), Hasselroth (2), Jossgrund (7), Langenselbold (4), Maintal (37), Neuberg (6), Nidderau (14), Niederdorfelden (2), Rodenbach (5), Ronneburg (1), Schlüchtern (4), Schöneck (7), Steinau (8) und Wächtersbach (3). Die Hospitalisierungsinzidenz in Hessen hat das Robert-Koch-Institut (RKI) heute mit 4,8 angegeben. Landesweit waren 246 Intensivbetten belegt. Detaillierte Infektionszahlen aus den einzelnen Städten und Gemeinden des Main-Kinzig-Kreises finden sich über das „Corona-Dashboard“ auf der Kreis-Homepage www.mkk.de.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4