SUCHE

Erlebnispark Steinau bleibt zu

Unterstützung für Betreiber existenziell notwendig

26 Mrz 2020 / 16:48 Uhr
Steinau (kor). „Das habe ich noch nie erlebt“, sagt Theo Zwermann. „Zwar hatten wir schon das eine oder andere Jahr, in dem wetterbedingt weniger Besucher als erwartet und notwendig zu uns gekommen sind. Dass wir aber überhaupt nicht unsere Tore öffnen konnten und gar keine Besucher hatten, das gab es noch nie.“ Eigentlich wollte der Inhaber des Erlebnisparks Steinau am morgigen Samstag den Park für die Saison 2020 öffnen. Doch wegen der Corona-Krise und der damit verbundenen Schließungen aller öffentlichen Einrichtungen muss auch der Erlebnispark geschlossen bleiben.

Obwohl Theo Zwermann größtes Verständnis für diese Maßnahme zum Schutz der Gesundheit der Menschen hat, trifft sie ihn hart. Rund 60 000.Euro Lohnkosten stehen monatlich auf der Soll-Seite, die Kosten für Sozialleistungen, Versicherungen oder Überprüfungen der Fahrgeschäfte noch nicht einmal eingeschlossen. Und in den Monaten seit der turnusmäßigen Schließung des Parks im Oktober vergangenen Jahres hat Zwermann außerdem auch noch verschiedene Investitionen zur Verbesserung der Infrastruktur getätigt, die ebenfalls nicht geringe Kosten verursacht haben.

„Und auf der Haben-Seite haben wir jetzt auch noch eine dicke Null“, kommentiert Zwermann die Entwicklung, die ihm finanziell schwer zu schaffen macht. Während die Mitarbeiter in diesen Tagen weiter ihrer gewohnten Arbeit nachgehen, den Park säubern, Blumen pflanzen, Wege ausbessern oder den einen oder anderen umgefallenen Zaun wieder aufstellen, ist der Parkbetreiber damit beschäftigt, Bittschreiben – oder besser gesagt Hilfeersuchen – an die verschiedensten Stellen zu verschicken und Anträge für die finanzielle Unterstützung von der öffentlichen Hand zu stellen.

Mehr dazu lesen Sie am Freitag, 27. März, in der GNZ.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4