SUCHE

GNZ sucht das „Wort des Jahres“

Regionale Vorschläge bis Donnerstag, 3. Januar, möglich

28 Dez 2018 / 15:37 Uhr
Main-Kinzig-Kreis (wel). Auf Bundesebene ist das „Wort des Jahres“ bereits gekürt. Es lautet „Heißzeit“ und nimmt Bezug auf den extremen Sommer und den Klimawandel. Die GNZ sucht jetzt auch wieder das regionale Wort des Jahres. Vorschläge nimmt die Redaktion bis Donnerstag, 3. Januar, 10 Uhr, entgegen. Der Begriff „Monsterbrücke“ wurde 2017 von den Lesern zum „GNZ-Wort des Jahres“ gewählt, 2016 war es „Bahntrasse“, 2015 das immer noch nicht realisierte „Barbarossa City Outlet“. „Zivilcourage“ hatte 2014 das Rennen gemacht, „Windkraft“ 2013, „Kraulverbot“ 2012, „Fluglärm“ 2011 und „Golfplatzerweiterung“ 2010.

Der geplante Trassenausbau der Deutschen Bahn auf der Strecke Hanau-Würzburg/Fulda ist seit Jahren ein Dauerthema. Am 15. Juni hat sich die Deutsche Bahn für die Variante IV und gegen dem Trassenvorschlag VII entschieden. Diese Entscheidung ist auch das Titelthema unseres Jahresrückblicks, der wie immer der Silvesterausgabe der GNZ beiliegt.

Doch das Jahr 2018 hat noch viele weitere, zum Teil kontrovers diskutierte Themen geliefert– von der Landtagswahl über die Bürgermeisterwahlen in Freigericht und Hasselroth, von der Zerreißprobe innerhalb der CDU Main-Kinzig bis zum Stellenabbau bei Thermo Fisher, von der Auskreisung der Stadt Hanau bis zum neuerlichen Debakel um die Joh-Planungen in Gelnhausen. Deshalb sind wir auch dieses Jahr wieder gespannt, welche Schwerpunkte unsere Leser setzen.

Vorschläge für das „GNZ-Wort des Jahres 2018“ sollten unbedingt aus dem regionalen Geschehen im Main-Kinzig-Kreis stammen. Gefragt sind vor allem Wörter, die besonders originell, nervtötend, einfach nur schlimm oder bezeichnend für das Zeitgeschehen waren. Bis Donnerstag, 3. Januar, 10 Uhr, können Sie Ihr persönliches „Wort des Jahres“ – bitte unbedingt mit Begründung – an die GNZ-Redaktion schicken: auf einer Postkarte (GNZ-Redaktion, Gutenbergstraße 1, 63571 Gelnhausen), per Fax (06051/833-230) oder in einer E-Mail an redaktion@gnz.de, jeweils mit dem Betreff „Wort des Jahres“.

Unter allen Einsendern, die sich an der Wahl zum Wort des Jahres 2018 beteiligen, verlosen wir dreimal ein Drei-Monats-Abonnement für die GNZ (Leser, die bereits ein Abonnement haben, bekommen eine Gutschrift). Das „GNZ-Wort des Jahres“, die weiteren Platzierungen und die Gewinner der Preise präsentieren wir in der Ausgabe am Samstag, 5. Januar.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4