SUCHE

Pflegekräfte gesucht

Kreis erneuert Aufruf, um Personalausfälle abzufedern / Acht neue Coronavirus-Fälle

06 Apr 2020 / 17:24 Uhr
Main-Kinzig-Kreis (re). Der Main-Kinzig-Kreis bereitet sich auf Personalausfälle im Pflegebereich vor und erneuert vor diesem Hintergrund seinen kreisweiten Aufruf an all jene Personen, die derzeit nicht, nicht mehr oder nur in Teilzeit im Bereich der Pflege arbeiten. Über die Internetseite des Kreises unter „CoroNetz“ können sie sich melden, wenn sie ihre Dienste bei dringenden Bedarfsfällen zur Verfügung stellen wollen.

„Wer mal als Krankenpflegerin oder Krankenpfleger, Altenpflegerin oder Altenpfleger oder in verwandten Feldern tätig war, derzeit aber nicht in Vollzeit in diesem Beruf tätig ist, darf sich gerne angesprochen fühlen. Wir wenden uns ausdrücklich auch an Menschen, die Zivildienst oder Bundesfreiwilligendienst im Bereich der Alten- und Krankenpflege absolviert haben. Wir müssen in der jetzigen Situation auch vorbeugend querdenken und uns auf bestimmte Szenarien einstellen“, verdeutlichen Landrat Thorsten Stolz und Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler.

Berücksichtigt werden alle Personen, die jünger als 65 Jahre alt sind und zu keiner Corona-Risikogruppe zählen. Sie können sich über ein entsprechendes Formular auf der Internetseite des Main-Kinzig-Kreises www.mkk.de unter „CoroNetz“ und „Freiwillige“ melden.

Das Gesundheitsamt meldete heute acht neue Coronavirus-Fälle. Die positiven Laborbefunde betreffen Menschen aus Hanau (zwei), Bad Soden-Salmünster, Birstein, Gelnhausen, Hasselroth, Langenselbold und Maintal. Damit steigt die Gesamtzahl aller laborbestätigten Fälle auf 265.

Derweil ist ein weiterer Bewohner des Pflegeheims im Ostkreis positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er wohnte im Kontaktfeld der ersten Betroffenen, die bereits am Wochenende als Covid-19-Erkrankte gemeldet worden war (die GNZ berichtete) und stationär behandelt wird. Der Erkrankte gehörte zu jenen Personen, für die das Gesundheitsamt aufgrund der Nähe zur Infizierten umgehend eine Isolierung angeordnet hatte, aufgrund der vergleichsweise milden Symptomatik wird er aber innerhalb der Einrichtung und nicht stationär isoliert. Bereits in der vergangenen Woche wurden aus dem direkten Kontaktfeld des ersten Covid-Falls zehn Angestellte des Hauses vorsorglich häuslich abgesondert. Die Einrichtung informiert die Bewohner und Angehörigen über die aktuelle Situation vor Ort.

Zieht man von der Gesamtzahl der laborbestätigten Fälle im Kreisgebiet 61 als genesen eingestufte Personen sowie je einen Todesfall aus Hanau, Maintal und Niederdorfelden ab, ergibt sich die Zahl von 201 Personen, die aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind. Die meisten aktuellen Fälle verzeichnen Hanau (56), Maintal (19) und Bad Soden-Salmünster (12). Insgesamt müssen derzeit 33 Bürger stationär behandelt werden. Die meisten Genesenen wohnen in Rodenbach (16).

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4