SUCHE

Schulen und Kindergärten
machen ab Dienstag wieder dicht

Grenzwert von 165 im Main-Kinzig-Kreis an drei Folgetagen überschritten: Ministerium bestätigt Unterbrechung des Präsenzunterrichtes / Übergangsfrist für Schulen / Kitas im Notbetrieb

25 Apr 2021 / 13:27 Uhr
Main-Kinzig-Kreis (re/mb). Der Main-Kinzig-Kreis hat am Samstag den Inzidenzwert von 165 zum dritten Mal in Folge überschritten. Deshalb werden Schulen und Kindertagesstätten ab Dienstag wieder geschlossen. Zur Umstellung auf den Distanzunterricht wird allerdings eine Übergangsfrist von einer Woche eingeräumt.

Die Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis steigt weiter an. Mit den am Freitag gemeldeten 130 Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus wurde ein Wert von 186 erreicht, wie der Kreis heute mitteilte. Am Vortag lag die Inzidenz bei 174. Das Gesundheitsamt hat diesen Trend auch für den Samstag mit einem Wert von 180 bestätigt. Damit wird der in der Corona-Notbremse relevante Sieben-Tage-Wert von 165 an drei Folgetagen überschritten.

Diese Entwicklung sei vom Robert-Koch-Institut am Sonntag auch schon offiziell bestätigt worden, teilte der Kreis weiter mit. Das Hessische Sozialministerium habe in der Folge die damit verbundenen Einschränkungen und Maßnahmen auf seiner Homepage angekündigt. Diese werden wirksam am kommenden Dienstag, 27. April, 0 Uhr. Der Main-Kinzig-Kreis werde am Montag über die weitere Entwicklung informieren.

Laut den von der Bundesregierung beschlossenen Regelungen bedeutet das für den Main-Kinzig-Kreis und die Stadt Hanau ab Dienstag eine Unterbrechung des Präsenzunterrichtes an den dortigen Schulen, mögliche Ausnahmen sind nur für die Abschlussklassen und die Förderschulen vorgesehen. Das Kultusministerium habe allerdings für den Einstieg in den Distanzunterricht eine Übergangsfrist von bis zu einer Woche eingeräumt, so der Kreis.

In den Kindertagesstätten wird zudem die Regelbetreuung gestoppt und eine Notbetreuung eingerichtet. Diese Einschränkungen können erst wieder aufgehoben werden, wenn die Inzidenz von 165 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wird.

Nachdem 13 laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun nach Angaben des Main-Kinzig-Kreises bei 19 924. Als aktuell infektiös eingestuft werden demnach 1480 Personen; 17 871 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Jeweils eine Person aus Bruchköbel und Großkrotzenburg sei im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, so dass die Zahl für den Main-Kinzig-Kreis jetzt bei 556 liege.

Dem Gesundheitsamt wurden zudem zehn Coronavirus-Fälle gemeldet, von denen folgende Schulen betroffen sind: Berufliche Schulen Gelnhausen, Kinzig-Schule Schlüchtern, Grund- und Realschule Birstein, Waldschule Maintal, die Grundschule in Rückingen mit zwei Fällen sowie in Hanau die Erich-Kästner-Schule, Robinsonschule und mit zwei Fällen die Limessschule. Es handele sich dabei jeweils um Einzelfälle mit überwiegend Ansteckungen im familiären Bereich.

Die von den 130 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen laut Gesundheitsamt in Hanau (39), Maintal (18), Freigericht (12), Wächtersbach (9), Erlensee (5), Bruchköbel (4), Bad Soden-Salmünster (4), Schlüchtern (4), Langenselbold (4), Rodenbach (4), Biebergemünd (3), Gelnhausen (3), Großkrotzenburg (3), Neuberg (3), Birstein (2), Gründau (2), Hasselroth (2), Schöneck (2) sowie Hammersbach, Jossgrund, Linsengericht, Nidderau und Steinau. Zwei Fälle konnten noch nicht zugeordnet werden.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4