SUCHE

Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an

Wert für den Kreis bei 137 / Schulstart ohne größere Probleme

15 Jan 2021 / 16:08 Uhr
Main-Kinzig-Kreis (re). Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Donnerstag 116 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus und zwei weitere Todesfälle aus Großkrotzenburg und Maintal gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis steigt leicht auf 137. Eine positive Zwischenbilanz am Ende der ersten Schulwoche im neuen Jahr hat unterdessen der verantwortliche Dezernent Winfried Ottmann gezogen.

Nachdem acht Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 12.398. Als infektiös werden aktuell 1.233 Personen eingestuft, während 10.858 Menschen die akute Virusinfektion zwischenzeitlich überstanden haben.

Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 307 Menschen mit Wohnort im Main-Kinzig-Kreis gestorben.

Auch wenn die Auslastung der Krankenhausbetten in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt etwas abgenommen hat, gilt das nicht für die Versorgung der Intensivpatienten. Insgesamt werden in den heimischen Krankenhäusern 141 Covid-Patienten medizinisch versorgt, darunter 125 Menschen, die im Kreisgebiet wohnen. Auf der Intensivstation liegen 30 Personen, 16 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen.

Das Gesundheitsamt hat außerdem für den Donnerstag zwei Coronavirus-Fälle an der Erich-Kästner-Schule in Maintal und der Ludwig-Geissler-Schule in Hanau registriert.

Die von den 116 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in: Hanau (27), Maintal (22), Bruchköbel (11), Nidderau (8), Freigericht (5), Schlüchtern (5), Sinntal (4), Neuberg (4), Erlensee (3), Gründau (3), Flörsbachtal (3), Langenselbold (3), Birstein (3), Niederdorfelden (2), Bad Orb (2), Gelnhausen (2), Bad Soden-Salmünster (2), Biebergemünd, Brachttal, Rodenbach und Wächtersbach. Drei Fälle wurden noch nicht zugeordnet.

In den Schulen des Main-Kinzig-Kreises wurden in der ersten Woche nach den Winterferien keine nennenswerten Zwischenfälle bekannt, wie der verantwortliche Dezernent Winfried Ottmann heute berichtete: „Größere Probleme hat es nach unserer Kenntnis zum Glück keine gegeben“. Die Schüler nutzten für den digitalen Unterricht Soft- und Hardware, die bis auf einzelne Ausnahmen einen durchweg reibungslosen Unterricht ermöglichten. Was den Präsenzunterricht anbelangt, hatte der Wintereinbruch in dieser Woche laut Ottmann nur geringe Auswirkungen auf den Busverkehr.

Der Main-Kinzig-Kreis appelliert an alle über 80-jährigen Bürger, ab Dienstag von der Möglichkeit einer Impfung in Frankfurt Gebrauch zu machen, bis beiden Impfzentren in Hanau und Gelnhausen geöffnet werden. Für alle Senioren, die keine Möglichkeit haben, nach Frankfurt zu fahren oder gefahren zu werden, weist die Keisspitze auf die Alternative hin, mit örtlichen Taxiunternehmen nach Frankfurt zu fahren. Das Land Hessen habe ausdrücklich eine Kostenübernahme zugesagt. Um Interessenten und Anbieter noch leichter zueinander zu bringen, hat der Main-Kinzig-Kreis auf seiner Internetseite www.mkk.de („CoroNetz“ / „Marktplatz“) Taxi-Unternehmen aus dem Kreisgebiet aufgelistet. Dort können sich auch Fahrdienstleister eintragen, die bisher noch nicht in der Liste aufgeführt sind.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4