SUCHE

Verschärfte Regeln in Kliniken

Ab morgen gilt für Besucher in Gelnhausen und Schlüchtern 2-G-Plus

01. Dezember 2021 / 17:42 Uhr
Main-Kinzig-Kreis (re). Die bisher gültige 2-G-Regel für Besucher der Krankenhäuser in Gelnhausen und Schlüchtern wird erneut verschärft: Wer seine Angehörigen auf den Stationen besuchen möchte, muss künftig den Nachweis eines negativen Coronatest-Ergebnisses mitbringen. Dies gilt ausdrücklich auch für geimpfte und genesene Besucher. Diese sogenannte 2-G-Plus-Regelung wird vom morgigen Donnerstag an umgesetzt.

Das Testergebnis darf ab sofort nicht älter als 24 Stunden sein. Akzeptiert werden PCR-Tests und Antigen-Schnelltests offizieller Teststellen (sogenannte Bürgertests), nicht jedoch Selbsttests. Zudem findet beim Betreten der Kliniken eine Identitätskontrolle statt. Somit müssen alle Besucher ein gültiges Ausweisdokument mitbringen.

Waren bisher tägliche Besuche möglich, so dürfen Patienten ab sofort nur noch maximal zweimal pro Woche besucht werden – möglichst von derselben Person. Weiterhin gilt die Besuchszeit von einer Stunde im Zeitraum zwischen 14 und 19 Uhr. Im Hinblick auf die besonderen Patientenbedürfnisse gelten in einigen Bereichen wie der Kinderstation, der Früh- und Neugeborenen-Intensivstation, der Palliativstation sowie für werdende Eltern Ausnahmeregelungen. Diese Regelungen sind tagesaktuell auf der Website www.mkkliniken.de einzusehen.

Auch Menschen, die zu Sprechstunden die Kliniken in Gelnhausen oder Schlüchtern aufsuchen, werden gebeten, zu ihrem Arzttermin ein negatives Testergebnis einer offiziellen Teststelle mitzubringen, das nicht älter als 24 Stunden ist. Patienten, die ohne Testergebnis erscheinen, müssen gegebenenfalls längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Begleitpersonen sind nur erlaubt, wenn dies aus medizinischer Sicht unabdingbar ist; diese müssen dann ein aktuelles negatives Testergebnis mitbringen.

243 Neuinfizierte: Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt bei 291

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis ist heute mit 291 angegeben worden. Vergangene Woche wurden damit rund 1.200 Neuinfektionen mit dem Coronavirus erfasst. Als aktuell infektiös gelten 2.589 Menschen im Main-Kinzig-Kreis. Die 243 Neuinfizierten kommen aus Bad Orb (9), Bad Soden-Salmünster (7), Biebergemünd (1), Birstein (5), Brachttal (3), Bruchköbel (6), Erlensee (6), Flörsbachtal (1), Freigericht (16), Gelnhausen (3), Großkrotzenburg (4), Gründau (15), Hammersbach (4), Hanau (61), Hasselroth (3), Langenselbold (15), Linsengericht (1), Maintal (21), Neuberg (3), Nidderau (6), Niederdorfelden (2), Rodenbach (5), Ronneburg (2), Schlüchtern (15), Schöneck (5), Sinntal (8), Steinau (3) und Wächtersbach (6). Die Hospitalisierungsinzidenz in Hessen hat das Robert-Koch-Institut (RKI) heute mit 4,24 angegeben. Landesweit waren 307 Intensivbetten belegt. Infektionszahlen aus den Städten und Gemeinden des Main-Kinzig-Kreises finden sich über das „Corona-Dashboard“ auf www.mkk.de.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4