SUCHE

Vodafone investiert in Mobilfunknetz

Bis 2025 wird die gesamte Region an da 5G+-Netz angebunden

13. Juli 2022 / 16:00 Uhr
Main-Kinzig-Kreis (re). Vodafone hat in Wächtersbach die erste Mobilfunkstation mit der neuen Technologie 5G+ in Betrieb genommen. Mit der Eröffnung dieser mobilen Datenautobahn hat das Unternehmen zugleich die nächste Ausbaustufe für sein Mobilfunknetz im Kreis gestartet. Bis Mitte 2023 will Vodafone 42 weitere Mobilfunk-Bauprojekte im Kreis realisieren, um Funklöcher zu schließen, das bestehende Netz zu verstärken und darüber hinaus das 5G+-Netz in den Landkreis zu bringen.

Hintergrund des Ausbauprojekts ist eine positive Entwicklung: Der mobile Datenverkehr im Main-Kinzig-Kreis wächst rasant – mit einer jährlichen Steigerungsrate von aktuell 28 Prozent. Die Menschen surfen also immer stärker im mobilen Internet – etwa, um soziale Medien zu nutzen, Videos in HD-Qualität anzuschauen, Events aus Kultur und Sport, wie zum Beispiel Fußball-Bundesliga oder Champions League, im Live-Stream zu verfolgen oder sich in Nachrichtenportalen von Zeitungen und anderen Medien zu informieren. „Dieser starken Nachfrage der Bevölkerung tragen wir mit unseren Investitionen in den weiteren Netzausbau Rechnung“, heißt es in einer Pressemitteilung von Vodafone.

Ziel sei es, das bestehende LTE-Netz weiter zu verstärken und möglichst die gesamte Bevölkerung bis 2025 auch an das 5G- und 5G+-Netz anzubinden. Vodafone kündigt an, zunächst die bereits vorhandene Mobilfunk-Infrastruktur weitgehend mitzunutzen und seine Antennen für 5G und 5G+, wo immer es möglich sei, an den bestehenden 118 Mobilfunk-Standorten im Kreis in Betrieb zu nehmen. Die bereits bestehenden Mobilfunkstationen würden also nach und nach aufgewertet, indem dort zusätzlich 5G- und 5G+Technologie installiert werde – zum Beispiel an Masten, Aussichtstürmen, Kirchtürmen sowie auf den Dächern von Rathäusern, Bürogebäuden und Wohnhäusern. Dies geschehe im Laufe der nächsten Jahre Station für Station. Aktuell seien bereits 36 Standorte im Kreis mit 5G-Technologie ausgestattet, und die ersten Standorte hätten sogar bereits 5G+ an Bord. Bis Mitte 2023 sollen 16 weitere 5G-Bauprojekte realisiert werden, darunter neue 5G-Stationen in Hanau (3x), Maintal (3x), Bruchköbel (2x), Linsengericht, Wächtersbach, Schöneck, Gelnhausen, Hasselroth, Bad Orb, Hanau (2x) und Steinau sowie erstmals eine 5G+-Station für Wächtersbach.

Vorteile und Potenzial von 5G

5G ist eine mobile Breitband-Technologie, die ähnlich wie die bestehende Mobilfunk-Generation LTE (4G) funktioniert, allerdings mit noch höherer Geschwindigkeit bei der Datenübertragung. Die Kunden können im Internet surfen und mobile Breitband-Datendienste nutzen. „Das ist für Privatleute ein Stück Lebensqualität und auch für die heimische Wirtschaft ein wichtiger Faktor“, heißt es seitens Vodafone. 5G könne darüber hinaus eine Netzrevolution werden, die für zahlreiche Branchen und Industrien neue Produkte mit sich bringt und den Alltag in vielen Bereichen lebenswerter macht. „Denn mit 5G+ kommen wir perspektivisch in der Echtzeit an. Diese erst macht beispielsweise vernetzte Fahrzeuge möglich. Denn nur verzögerungsfreie Informationen ermöglichen eine Welt ohne Ampeln, Staus und Verkehrstote. Genauso auch bei der Telemedizin. Mit 5G werden Dienste entstehen, die wir uns jetzt noch nicht ausmalen können – neben Automobilindustrie, Straßenverkehr und Gesundheitswesen auch in Bereichen wie Land- und Forstwirtschaft, Bildung, Maschinenindustrie, Logistik, Schifffahrt und in vielen weiteren Branchen.“

Parallel zum Aufbau des 5G- und 5G+Netzes baut Vodafone auch sein bestehendes Mobilfunknetz im Main-Kinzig-Kreis weiter aus. Aktuell sind 99,6 Prozent der Bevölkerung angeschlossen. „Mit unserem LTE-Netz erreichen wir 96,8 Prozent der Bewohner. Denn 98 der 118 Mobilfunkstationen sind auch mit LTE-Antennen ausgestattet. Bis Mitte 2023 wird Vodafone im Mobilfunk-Bestandsnetz insgesamt 26 weitere Baumaßnahmen realisieren, um LTE-Funklöcher zu schließen sowie die LTE-Kapazitäten und Geschwindigkeiten zu steigern.“ Davon profitierten die Gemeinden Steinau (4x), Birstein (2x), Biebergemünd, Freigericht (2x), Gründau, Brachttal (2x), Schlüchtern, Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach (2x), Langenselbold, Hanau (5x), Maintal (2x), Schöneck und Gelnhausen.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4