SUCHE

Vorsichtshalber zurück aus China

Familie Henger erlebte die Auswirkungen des Coronavirus im Alltag

13 Feb 2020 / 16:18 Uhr

Main-Kinzig-Kreis/Changsha (China) (kno). Familie Henger zog im Sommer 2018 nach Changsha. Changsha ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Hunan mit etwa 7 Millionen Einwohnern. Für mehrere Jahre verbringt die fünfköpfige Familie – die Mutter stammt aus Ronneburg und ging in Langenselbold zur Schule – ihr Leben in einem fremden Land, weit entfernt von der Heimat. Aktuell sind die fünf außerplanmäßig zurück nach Deutschland gekommen und wohnen bei Freunden in Ronneburg – eine Vorsichtsmaßnahme, die dem Coronavirus geschuldet ist. Die GNZ sprach mit der Familie darüber, wie sie den Ausbruch und die Auswirkungen des Virus erlebt hat.

„Am 22. Januar wollte ich für uns beziehungsweise für unseren Urlaub Atemschutzmasken kaufen. In sämtlichen Apotheken und Drogerien waren sie jedoch ausverkauft“, erinnert sich Mutter Kathrin Henger. „Von Kollegen meines Mannes erfuhren wir, sie seien sogar schon eine ganze Weile ausverkauft.“ In China ist es laut Hengers ganz allgemein üblich, mit Atemschutzmasken in der Stadt unterwegs zu sein – entweder, weil man selbst erkältet ist und andere Menschen nicht anstecken möchte, oder um sich vor dem Smog zu schützen.

Der Ausverkauf der Masken in Changsha zeigt deutlich, dass eine gestiegene Alarmbereitschaft beziehungsweise Vorsicht in der Bevölkerung herrscht. „Bis zu unserer Abreise in den Urlaub nach Singapur und Vietnam am 23. Januar war uns kein Corona-Verdachtsfall in Changsha bekannt“, sagt Kathrin Henger. „Einzig unsere Reisepläne haben wir geändert, weil der Zug, mit dem wir in den Urlaub starten wollten, von einem Großbahnhof in Wuhan gekommen wäre. Dieses Risiko wollten wir nicht eingehen und haben daher einen Flug gebucht, statt mit dem Zug zu fahren.“ Eine Vorsichtsmaßnahme, die sich im Nachhinein auszahlte, da der Bahnhof in Wuhan und die gesamte Stadt am 23. Januar abgeschottet wurde.

Mehr dazu lesen Sie am Freitag, 14. Februar, in der GNZ.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4