SUCHE

Zuversicht in schwierigen Zeiten

Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Hospizdienst im Amt bestätigt

13 Okt 2021 / 16:43 Uhr
Main-Kinzig-Kreis (re). Eine ordentliche und außerordentliche Mitgliederversammlung zugleich, und das an einem außergewöhnlichen Ort: Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Hospizdienst, Dr. Tobias Kämpf, und Leiterin Annette Böhmer begrüßten rund 40 Gäste zur doppelten Mitgliederversammlung in der Hanauer Marienkirche. Neben einem Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre standen dabei auch Vorstandswahlen und die Ehrung langjähriger aktiver Mitglieder auf dem Programm.

„Das Jahr 2020 war für uns ein sehr schwieriges Jahr“, fasste Kämpf zusammen. Nahezu alle geplanten Veranstaltungen mussten abgesagt werden, die Möglichkeiten zur Begleitung von schwerkranken Menschen waren speziell in den ersten Monaten stark eingeschränkt. „Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Hospizbegleitern bedanken, die in diesen schwierigen Zeiten und mit persönlichem Risiko Begleitungen übernommen haben“, betonte der Vorstandsvorsitzende.

2020 wurden Insgesamt 174 Begleitungen durch Ehrenamtliche der Arbeitsgemeinschaft Hospizdienst in Trägerschaft des Caritas-Verbands für den Main-Kinzig-Kreis übernommen, wie die Leiterin Annette Böhmer ausführte. 2019 waren es 215 gewesen. Die Begleitungen fanden zuhause, in Alten- und Pflegezentren, stationären Hospizen oder auf der Palliativstation in Schlüchtern statt.

Die Anzahl der ehrenamtlichen Hospizbegleiter ist mit 99 im Vergleich zum Vorjahr, als es 100 waren, nahezu gleichgeblieben. „Wir erleben eine große Nachfrage nach unseren Ausbildungskursen für Hospizbegleiter“, sagte Böhmer. Trotz – oder auch wegen – Corona wollten sich Menschen ehrenamtlich engagieren und für andere dasein. „Die Ausbildung unserer Ehrenamtlichen liegt uns sehr am Herzen“, betonte Böhmer. Sie freue sich, dass der neue Kurs für 2021 nach ersten digitalen Terminen mittlerweile auch wieder persönlich stattfinden könne und der Vorgängerkurs nach mancher Verzögerung letztlich erfolgreich beendet worden sei.

In Erinnerung an die jüngste Mitgliederversammlung der AGH in der Seniorendependance in Neuberg erinnerte Böhmer an den kürzlich verstorbenen Geschäftsführer der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises, Dieter Bien. „Er war ein Freund und großer Förderer der Arbeit unserer AGH“, sagte Böhmer. Auf Impuls von Pfarrer Mandfred Kopka würdigten die rund 40 Anwesenden Bien noch einmal mit einem Gedenkgebet und einer Schweigeminute.

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes standen die Neuwahlen auf der Tagesordnung. Hierbei stellten sich alle Amtsinhaber erneut zur Verfügung. Im ersten Wahlgang wurden zunächst die Vertreter für die Regionalgruppen gewählt. Hie wurden Bettina Molitor für die Regionalgruppe Hanau, Diane Himburg für die Regionalgruppe Gelnhausen und Christa Schreiber für die Regionalgruppe Bad Soden-Salmünster im Amt bestätigt. Im zweiten Wahlgang wurden dann die weiteren Vorstandsmitglieder gewählt und Dr. Tobias Kämpf, Annette Flasche und Pfarrer Manfred Kopka ebenfalls im Amt bestätigt. Vervollständigt wird der Vorstand durch die Leiterin Annette Böhmer und Bernd Heil, Leiter der Katholischen Regionalstelle für Erwachsenenbildung. Beide sind durch ihre Funktion sogenannte „geborene“ Vorstandsmitglieder.

Auch die Ehrung langjähriger, aktiver Mitglieder durfte bei der Mitgliederversammlung nicht fehlen. Hierbei wurden Bettina Molitor, Christine Heppner, Veronika Viehmann, Martina Siegel, Helga Sieber und Sabine Berger für fünfjährige Mitgliedschaft gewürdigt. Angelika Acker und Elisabeth Wüstenberg sind seit zehn Jahren aktiv. Gudrun Baumgarth-Wolf, Claudia Pfeifer und Barbara Weiler engagieren sich seit 15 Jahren in der Arbeitsgemeinschaft Hospizdienst.

Einen ganz besonderen Dank richtete Böhmer auch an Christa Schreiber, die seit 20 Jahren in der AGH aktiv ist: als Hospizbegleiterin an der Seite schwerstkranker Menschen, aber auch mit leidenschaftlichem Einsatz im Vorstand der AGH. „Du bist seit vielen Jahren aktives Mitglied des Vorstands und treibst uns unermüdlich an, die Arbeit weiterzuentwickeln. Wir danken dir für dein Engagement in allen Bereichen unseres Hospizdienstes“, sagte Böhmer. Einen weiteren herzlichen Dank richteten Böhmer und Kämpf auch noch einmal an die evangelische Stadtkirchengemeinde, die mit ihrer Gastfreundlichkeit die Durchführung der doppelten Mitgliederversammlung unter Wahrung der gebotenen Hygiene- und Abstandsgebote möglich gemacht hatte.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4