SUCHE

Falsche Liste sorgt für Verwirrung

Wächtersbach bleibt ohne Alkoholverbot und Maskenpflicht / Main-Kinzig-Kreis will Verfügung korrigieren

14. Januar 2022 / 18:21 Uhr

    Wächtersbach (erd). Nachdem der Main-Kinzig-Kreis seine Allgemeinverfügung zur Corona-Pandemie veröffentlicht hat, haben im Wächtersbacher Rathaus die Telefondrähte geglüht, weil sich Bürger über die Plätze wunderten, an denen kein Alkohol getrunken werden darf und an denen Masken getragen werden müssen. Dass dies weder an der Herrenweide noch am Ende der Hesseldorfer Straße oder am mittleren Windrad und am Fernsehturm oberhalb von Neudorf sinnvoll ist, sorgte für Verwirrung. Im Wächtersbacher Rathaus ist ein Fehler passiert, denn es wurde die Silvesterliste an den Main-Kinzig-Kreis gesendet. Ein Fauxpas, der auch anderen Kommunen im Main-Kinzig-Kreis, wie zum Beispiel Rodenbach, unterlief.

    Für Bürgermeister Andreas Weiher und seine Mitarbeiter bedeutete der Fehler einen unruhigen Vormittag, obwohl er schnell aufgeklärt und eine Korrektur eingeleitet war. Weiher begründet das Missverständnis in der Kommunikation mit der Überlastung seiner Mitarbeiter. Unangenehm sei hingegen die Wortwahl einiger aufgebrachter Bürger gewesen – in der Pandemie liegen offenbar viele Nerven blank.

    Für den Main-Kinzig-Kreis ist die Korrektur der Allgemeinfügung ein weiterer Verwaltungsakt. Pressesprecher Frank Walzer schreibt der GNZ auf Nachfrage: „Der Main-Kinzig-Kreis wird sich mit den Anpassungswünschen in seiner nächsten Verwaltungsstabssitzung kommende Woche beschäftigen.“ Und erläutert zum Ablauf: „Die Abfrage an die Städte und Gemeinden wurde am Donnerstag, 6. Januar, gestartet, und sämtliche Rückmeldungen aus den Rathäusern, die in den folgenden sieben Tagen beim Main-Kinzig-Kreis eingetroffen sind, wurden unverändert in den Anlagen der Allgemeinverfügung berücksichtigt.“

    In Wächtersbach sollen alle genannten Orte gestrichen werden, denn es gebe derzeit keinen Hotspot. Am Bahnhof gelte ohnehin eine Maskenpflicht, wenn die Mindestabstände nicht eingehalten werden können.

    Weitere Meldungen aus der Region
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4