SUCHE

Schloss-Projekt als historische Chance

Bürgermeister Andreas Weiher (SPD) zieht positive Bilanz und blickt nach vorne

29 Okt 2019 / 20:05 Uhr
Wächtersbach (erd). Für Amtsinhaber Andreas Weiher (SPD) wird der Wahlkampf um die nächste Bürgermeisteramtszeit von einem Rückblick auf das Geleistete dominiert, und der Ausblick verrät, wohin Weiher Wächtersbach in den nächsten sechs Jahren leiten will. Im Fokus stehen dabei ganz klar das Schloss-Projekt und der Stadtumbau.

Das dominierende Thema Schloss erscheint berechtigt, denn die Sanierung des Schlosses, der Umzug des Rathauses und der Stadtumbau, der vor allem die Altstadt betrifft, sind ein Wächtersbacher Jahrhundertprojekt, das weit in die Zukunft strahlt. Dadurch wird der Wächtersbacher Mittelpunkt wieder in die Altstadt verlegt. Der Erwerb des Schlosses war der erste Schritt, aber ein nicht minder großer Coup war der Erwerb des Brauereigeländes, denn dadurch hat die Stadt es in der Hand, was in diesem gesamten Bereich künftig passiert. Welche Dimension das hat, weiß die Bauabteilung der Stadt am besten, denn dort werden die Schritte mit Planern, Denkmalbehörden und Unternehmen koordiniert. Weiher ist stolz auf sein Team, das Großartiges leiste, sagt Weiher. Und der Bürgermeister erinnert sich an einige besondere Momente, die er nicht vergisst. Im Urlaub in Las Vegas habe er mehr als einen Tag im Hotelzimmer gesessen und vertragliche Dinge zum Erwerb des Brauereigeländes geregelt. Diese hätten keinen Aufschub geduldet. Seiner Frau habe das in diesem Moment zwar nicht gefallen, aber sie habe es erduldet, weil es wichtig für Wächtersbach gewesen sei.

Auch wenn das Schloss dominiert, so passiert auch in den Stadtteilen viel, wie Weiher auflistet. In Hesseldorf, Neudorf und Weilers sei die Dorferneuerung gelaufen. Diese habe die Dörfer mit zahlreichen Projekten aufgewertet.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ vom 30. Oktober.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4