SUCHE

Smart-City-Modellprojekt abgelehnt

Stadt Wächtersbach geht bei Bundeswettbewerb leer aus / Weiher: Weitere Förderprojekte angestoßen

20 Jul 2021 / 22:58 Uhr
Wächtersbach (re). Bürgermeister Andreas Weiher reagiert enttäuscht auf die Nachricht, dass die Stadt Wächtersbach beim Bundeswettbewerb Smart Cities leer ausgegangen ist. Das Innenministerium hatte die Kommune per E-Mail über die Ablehnung informiert. Das Schreiben sei allgemein gehalten und hinterlasse nach den großen zeitlichen Ressourcen, die Wächtersbach zusammen mit den beteiligten externen Akteuren in die Bewerbung investiert habe, „aktuell Fragezeichen und auch eine ordentliche Portion an Enttäuschung“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Wächtersbach hatte sich im Frühjahr mit dem Modellprojekt „Der KinzigHUB – Ein Modell für zukunftsfähige Daseinsvorsorge im ländlichen Raum“ beim Wettbewerb des Bundesinnenministeriums beworben. Das Konzept sah Digitalisierungsprojekte mit einem Volumen von rund 9 Millionen Euro vor. Bestandteile der Bewerbung waren unter anderem ein digitaler Marktplatz, Bürgerbeteiligung mithilfe von Blockchain-Technologie, smarte Quartiersgestaltung und die Digitalisierung des ÖPNV und der Telemedizin. Unter Hub werden Geräte verstanden, die Internetknotenpunkte sternförmig verbinden.

Von insgesamt 94 Bewerbungen hat eine Jury 28 Landkreise und Kommunen ausgewählt; Wächtersbach befindet sich nicht darunter. Es gelte nun herauszufinden, wo andere Bewerberkommunen noch besser gewesen seien, betont Bürgermeister Andreas Weiher in seiner Mitteilung.

Mehr: GNZ vom 21. Juli.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4