SUCHE

Camdzic auf Trainer-Chefsessel

Gelnhäuser soll Bundesligist Wetzlar aus der Krise führen

22. November 2022 / 23:17 Uhr
Wetzlar/Gelnhausen (dg). Handball-Bundesligist HSG Wetzlar hat auf die aktuelle sportliche Misere reagiert und sich, wie bereits berichtet, am vergangenen Sonntag vom bisherigen Cheftrainer Benjamin Matschke getrennt. Als Interimscoach fungiert bis auf Weiteres der Sportliche Leiter der Grün-Weißen, Jasmin Camdzic.

Der bosnische Ex-Nationaltorhüter arbeitet seit elf Jahren für den Traditionsklub. Davor coachte der Vollbluthandballer den heutigen Drittligisten TV Gelnhausen, für den er zu dessen Zweitligazeiten noch selbst zwischen den Pfosten stand. Der 52-jährige lebt seither in der Barbarossastadt, er ist mit seiner Frau dort heimisch geworden. Am Donnerstag, 24. November, startet Jasmin Camdzic beim Wetzlarer Auswärtsspiel in Hannover (Anwurf: 19.05 Uhr) seine „Notfall-Misison“ in der deutschen Eliteklasse. Exklusiv für die GNZ skizziert er seinen „Masterplan“ für die erhoffte positive Trendwende bei den Mittelhessen.

GNZ: Wo liegen die Gründe für die aktuelle Krise, in der sich die HSG DM Wetzlar befindet?

Jasmin Camdzic: Es ist ein typisches Merkmal des Profisports, dass am Ende Ergebnisse zählen. Und die sind in jüngster Zeit in einem Maße ausgeblieben, dass sich die HSG-Geschäftsführung im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat und der sportlichen Leitung zu einem Trainerwechsel entschieden hat.

Lesen Sie das komplette Interview in der GNZ vom 24. November.

Weitere Meldungen aus der Region
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4